Römisches Stadtviertel

 

Das römische Stadtviertel liegt in der südöstlichen Ecke der ehemaligen Zivilstadt von Carnuntum. Im Süden schloss im Bereich der heutigen Landesstraße die römische Stadtmauer an, deren Verlauf durch archäologische Grabungen in den vergangenen Jahren genau lokalisiert werden konnte. Das Stadtviertel war vom 1. bis ins 5. Jh. n. Chr. besiedelt.

Vier Gebäude davon wurden am Originalstandort wiederaufgebaut und offenbaren einen Blick in die römische Gesellschaft. Alle Gebäude sowie auch die Straßenniveaus entsprechen den Gegebenheiten in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts n. Chr. In Verbindung mit den Ausstattungsdetails und dem Mobiliar wird ein einmaliges Zeitfenster in diese Epoche eröffnet.

Die Rekonstruktionen wurden mithilfe von experimenteller Archäologie errichtet. Beim Bau konnte teils mit originalem römischem Steinmaterial und mit nachgebildeten römischen Werkzeugen in antiker Bau- und Handwerkstechnik gearbeitet werden. Sämtliche technische Einrichtungen in den Gebäuden sind voll funktionsfähig.

Für Konstruktionen aus Massivholz wurde bewusst kein im Sägewerk geschnittenes Holz, sondern vorwiegend mit der Hand bearbeitetes Altholz verarbeitet. Die Ziegel der Fußbodenheizungen wurden in einem rekonstruierten Brennofen im römischen Stadtviertel nach aufgefundenen Originalteilen als archäologisches Experiment selbst hergestellt. Die Reproduktion der Dachziegel erfolgte nach dem Vorbild der Originalfunde in einem spezialisierten Ziegelwerk.

Umfangreiche Reste der ursprünglichen Wandmalerei erlaubten zudem die teilweise Rekonstruktion der Dekoration der Wände und Decken in den Häusern. Das hölzerne Mobiliar, von dem materialbedingt nur wenig erhalten blieb, wurde nach schriftlichen und bildlichen Quellen sowie erhaltenen Originalen aus anderen Museen rekonstruiert.

 

Hauptstraße 1A, 2404 Petronell-Carnuntum

 

  • villa urbana

    villa urbana

    Die villa urbana verbindet gehobenen Wohnkomfort mit der Grandezza eines Stadtpalais, das einem reichen Bürger der Carnuntiner Oberschicht als Domizil diente.

  • Haus des Lucius

    Haus des Lucius

    Das Haus des Lucius ist nach einem seiner Besitzer benannt, welcher inschriftlich belegt ist: Lucius Maticeius Clemens war aller Wahrscheinlichkeit nach ein Tuchhändler. 

  • Römische Therme

    Römische Therme

    Die Römische Therme ist das größte aller im Stadtviertel rekonstruierten Bauwerke und ein idealtypisches Beispiel der antiken Badehäuser, die nicht nur der Körperhygiene dienten, sondern auch wichtiger sozialer Treffpunkt waren.

  • domus quarta

    domus quarta

    Die vorerst letzte Rekonstruktion des Stadtviertels ist die einst von einem wohlhabenden römischen Bürger bewohnte domus quarta (Haus IV). Als Teilrekonstruktion schützt sie das einzige erhaltene Fußbodenmosaik Carnuntums.

  • Restaurant Forum Culinarium

    Restaurant Forum Culinarium

    Das Restaurant am Museumsgelände bietet Besuchern täglich frische Speisen der mediterranen, römischen und österreichischen Küche.

  • Besucherzentrum

    Besucherzentrum

    An den Kassabereich schließen ein Shop und Ausstellungsräume mit römischen Grabsteinen, Multimedia-Stationen, einer großen Videowall, Infotafeln sowie Fundobjekte an. Das Besucherzentrum ist komplett barrierefrei.

  • Kaiserkonferenzmonument

    Kaiserkonferenzmonument

    Das Denkmal erinnert an die Kaiserkonferenz 308 n. Chr., bei der in Carnuntum die Herrschaftsnachfolge des Römischen Reichs geregelt und die Weichen für die wenig später gewährte Religionsfreiheit gestellt wurden.

  • Spielplatz

    Spielplatz

    Ein großzügig angelegter Spielplatz bietet Kindern Platz zum Austoben. Bequeme Sitzgelegenheiten ermöglichen Begleitpersonen, sie dabei gut im Auge zu behalten.

  • 3 D- Modell

    3 D- Modell

    Ein maßstabsgetreues 3 D- Modell im Freigelände verschafft Besuchern einen anschaulichen Überblick über die Dimensionen der einstigen Metropole Carnuntum.

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden