Programm 2021

 

Vorträge

Blick in die Vergangenheit - Neueste Ergebnisse archäologischer Prospektion

von Univ. Prof. Mag. Dr. Michael Doneus

Universität Wien, Institutsvorstand Inst. f. Urgeschichte und Historische Archäologie

Die Archäologie hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Vor allem die Entwicklungen im Bereich der Digitalisierung sowie eine verstärkte interdisziplinäre Ausrichtung zu den Naturwissenschaften ermöglichten die Umsetzung einer in ihren Grundzügen zerstörungsfreien Methodik. Im Rahmen des Vortrags soll ein Einblick in die damit einhergehenden Möglichkeiten gegeben werden. Konkret wird der Beitrag anhand von Carnuntum und des Leithagebirges die Auswertung von archäologischer Prospektion, geographischen Informationssystemen, historischen Informationen und archäologischer Interpretation zu einer landschaftsarchäologischen Analyse aufzeigen.

7. April 2021, 19.00 Uhr

Musikzimmer der Diplomatischen Akademie, 1040 Wien, Favoritenstraße 15a

Römischer Goldbergbau im "Karth", NÖ

von Univ. Doz. Mag. Dr. Brigitte Cech

Der römische Goldbergbau im „Karth“, einer Landschaft südöstlich von Neunkirchen in NÖ, ist der bis dato einzige in den Ostalpen bekannte römische Goldbergbau. Es handelt sich dabei um eine Seifenlagerstätte, die mit Hilfe von Wasserkraft abgebaut wurde. Diese sehr effiziente Methode des Goldbergbaus ist eine römische Erfindung, die von Plinius sehr genau beschrieben wird. Das Besondere des Bergbaus im „Karth“ ist der ausgezeichnete Erhaltungszustand der Staubecken und Wasserleitungen. Seit 2018 wird dieser einzigartige Bergbau unter der Leitung von Univ. Doz. Dr. Brigitte Cech im Rahmen eines FWF Projektes interdisziplinär erforscht. Im Vortrag werden das Projekt und die Ergebnisse der Forschungen von 2018 und 2019 vorgestellt.

12. Mai 2021, 19.00 Uhr

Musikzimmer der Diplomatischen Akademie, 1040 Wien, Favoritenstraße 15a

Mit der U-Bahn in die Römerzeit

von Prof. Dr. Marcus Trier

Direktor des Römisch-Germanischen Museums/Amt für Archäologische Bodendenkmalpflege der Stadt Köln

Die archäologischen Ausgrabungen anlässlich des Baus einer neuen U-Bahn in Köln zwischen 2004 und 2013 sind der bislang größte Eingriff in die unterirdische Geschichte der Stadt. Obwohl der U-Bahn-Tunnel unterhalb der gewaltigen archäologischen Schichten vorangetrieben wurde, entstand durch die Anlage der Haltestellen und technischer Bauwerke großer Ausgrabungsbedarf. Insgesamt erstreckten sich die archäologischen Untersuchungsflächen auf mehr als 30.000 m², eine Fläche so groß wie fünf Fußballfelder. Stellenweise erreichten die historischen Schichten eine Mächtigkeit von über 13 Metern. Dies führte zu einem archäologischen Gesamtvolumen von 150.000 m³.

Die archäologischen Untersuchungen stellen einen einzigartigen Querschnitt durch die mehr als 2.000jährige Kölner Geschichte dar. Rund 2.500.000 Funde aus allen Epochen der Stadtentwicklung wurden geborgen. Die Bodenurkunden liefern reiche Zeugnisse des römischen Hafens und des Handels, gewaltiger Tempelanlagen am Rheinufer, antiker Friedhöfe, frühmittelalterlicher Handwerker- und Händlerviertel in der Altstadt und beeindruckender Festungswerke. Der Vortrag berichtet über die Herausforderungen und Ergebnisse der Ausgrabungen.

23. Juni 2021, 19.00 Uhr

Seminarraum der Römerstadt Carnuntum, 2404 Petronell-Carnuntum, Hauptstraße 1A

Roms vergessener Feldzug - Die Entdeckung eines römisch-germanischen Schlachtfeldes am Harzhorn in Niedersachsen

von Dr. Michael Geschwinde

Referatsleiter Stützpunkt Braunschweig, Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege

Die Entdeckung der Spuren intensiver Kampfhandlungen zwischen Germanen und römischen Truppen am Harzhorn zwischen Göttingen und Hannover ist einer der spannendsten archäologischen Funde der letzten Jahre. Die historische Brisanz besteht darin, dass sie eine militärische Operation der römischen Armee weit im Norden im Inneren Germaniens im Jahr 235 n. Chr. dokumentieren ‒ mehr als 200 Jahre nach der Varusschlacht. Die seit zehn Jahren laufenden Forschungen zeigen, dass es mit den Methoden der modernen Schlachtfeld-Archäologie möglich ist, ein militärisches Ereignis zu rekonstruieren, von dem es so gut wie keine schriftliche Überlieferung gibt.

8. September 2021, 19.00 Uhr

Seminarraum der Römerstadt Carnuntum, 2404 Petronell-Carnuntum, Hauptstraße 1A

Ein außergewöhnlicher Fund in Augusta Raurica - Der Bleisarg einer älteren Dame

von Dr. Debora Schmid

Leiterin Archäologie und Forschung in Augusta Raurica

6. Oktober 2021, 19.00 Uhr

Seminarraum der Römerstadt Carnuntum, 2404 Petronell-Carnuntum, Hauptstraße 1A

Römische Wasserversorgungseinrichtungen

von Prof. Dr. Klaus Grewe

3. November 2021, 19.00 Uhr

Musikzimmer der Diplomatischen Akademie, 1040 Wien, Favoritenstraße 15a

Das Jahr 2021 in Carnuntum

von Dr. Eduard Pollhammer und KommR Dr. Markus Wachter

Wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer der Römerstadt Carnuntum

1. Dezember 2021

Festsaal der Diplomatischen Akademie, 1040 Wien, Favoritenstraße 15a

 

 

 

Exkursionen

Exkursion Budapest

28./29. August 2021

Tag 1: Wien – Komárom (166 km) – Komárno (3 km) – Iža (8 km) – Visegrád (68 km) – Budapest (43 km)

8:00-10:00 Komárom

10:00-11.00 Besichtigung Funde aus dem Legionslager Brigetio im Fort Igmánd Lapidarium und im György Klapka Museum, Kelemen László utca 22

11:00-12:00 Komárno/Slowakei. Die Festung des 17. Jhs. war eine der größten und stärksten Fortifikationsbauten der österr. ungar. Monarchie. In der Bastion VI befindet sich ein römisches Lapidarium, die größte Sammlung römischer Steindenkmäler der Slowakei.

13:00-13:15 Iža, Celamantia römischer Brückenkopf von Brigetio

14:00-15:00 Fahrt nach Visegrád

15:00-18:00 Besichtigung der Oberen Burg Visegrád aus dem 13. Jh., Sommerpalast von Matthias Corvinus Fö utca 339-344, Unteres Schloss – Salomon Turm. Auf dem Sibrik Hügel (Pons Navatus) spätrömisches Kastell.

19:00  Budapest

Tag 2: Budapest – Wien (243 km)

Besichtigung Budapest ganztägig

Römisches Aquincum: Museum und Ruinengarten, Amphitheater mit Nemesisheiligtum.

Römisches Bademuseum: Unter der Überführung der Arpad Brücke Ruinen eines Badekomplexes. Militärbad am Flórián tér

Herkules Villa, Meggyfa utca 19-21, (So 11-13:00) in der Nähe des Aquincum Museum, Reste einer römischen Villa E. 2. Jh., Mosaikböden:

Statthalterpalast: Auf der Donauinsel mit der Schiffswerft.

Contra Aquincum Freilichtmuseum, Reste nördlich der Elisabethbrücke am Platz des 15. März zu sehen (Stadtteil Pest)

Ungarisches Nationalmuseum: Arch. Abteilung, Lapidarium

Kettenbrücke

Synagoge

Zitadelle: Festungsbau 1848/49 auf der Spitze des Gellertberges. UNESCO-Welterbe

Heldenplatz: UNESCO Welterbe Statuen der Heerführer der 7 Gründerstämme Ungarns

Historische Altstadt Pest: St. Stephans Basilika, Zentrale Markthalle

Burgviertel Buda: Burgberg mit Schloss UNESCO Welterbe. Besichtigung von Burg, Matthiaskirche 13. Jh., Fischerbastei (Standseilbahn) und Historischem Museum/ Történeti Múzeum im SO-Flügel des Burgpalasts.

21:00 Ankunft Wien

Teilnahmebeitrag: EUR 195,00

Inkludiert: Bus, 1 Übernachtung inkl. Frühstück, Eintritts- und Führungsgebühren; nicht inkludiert: persönliche Konsumation

Anmeldungen unter vera.wachter@freunde.carnuntum.at I +43 2163 3377-766

 

 

 

Studienreise

Studienreise Sizilien: Insel der Griechen, Römer und Karthager

22. April - 1. Mai 2021

1. Tag: Flug Wien – Catania (via München) – Syrakus

2. Tag: Ganzer Tag in Syrakus

3. Tag: Syrakus – Palazzolo Acreide – Villa Tellaro – Noto – Ragusa

4. Tag: Ragusa – Villa Casale – Morgantina – Enna – Agrigent

5. Tag: Agrigent – Selinunte – Steinbruch Cava du Cusa

6. Tag: Marsala – Erice – Trapani – Segesta

7. Tag: Segesta – Monreale – Palermo

8. Tag Palermo – Malerisches Cefalu – Archäologischer Park von Tindari

9. Tag: Tindari – Taormina – Giardini Naxos

10. Tag: Taormina – Catania und Rückflug über München nach Wien

 

22.04.–01.05.2021 ab 25 Personen € 1.729,- p.P. im DZ

(Flüge Wien–Catania–Wien via München, Busreise, örtl. deutschsprachige Reiseleitung, N/Halbpension;

Nicht inkludiert: Eintritts/Führungsgebühren: € 156,-

Einzelzimmer-Zuschlag: € 297,-)

Preis mit Flug ab/bis München: auf Anfrage

 

Buchungen unter:

REISEPARADIES KASTLER GmbH, Kepplingerstrasse 3, A-4100 Ottensheim

Telefon 07234 - 82323-0,

reisen@kastler.at I www.kastler.at

 

 

Programm- und Preisänderungen vorbehalten.

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden