Neuigkeiten von den Projektpartnern

Erfahren Sie Neuigkeiten direkt von den Projektpartnern und deren Tätigkeiten.

Klicken Sie auf den Projektpartner und lesen Sie die Neuigkeiten aus deren Organisation.

 

Planungs- und Entwicklungsbüro URBASOFIA:

ISTER Workshops zum Aufbau von Kapazitäten

ISTER-Workshops zum Aufbau von Kapazitäten werden aktuell von allen Partnern durchgeführt oder wurden durchgeführt.
Basierend auf der von URBASOFIA erstellten Methodik musste jeder territoriale/thematische Partner als unterstützendes Material drei lokale Workshops zum Kapazitätsaufbau abhalten, die auf unterschiedliche Themen ausgerichtet waren. Mehr als 350 Interessengruppen waren während der ersten beiden Workshop-Runden beteiligt. Historiker, Bürgermeister, Verbände aus Tourismus und Kultur, Architekten, Planer und Universitäten loteten gemeinsam mögliche Entwicklungsmöglichkeiten ihrer Regionen durch römisches Kulturerbe aus.


Unter den diskutierten Entwicklungsmöglichkeiten konnten wir einige gemeinsame Interessen identifizieren:
• Verbindungen zu bestehenden Fahrradrouten herstellen oder neue erstellen
• Multisensorische Erfahrungen und Nutzung neuer Technologien
• Neue Veranstaltungen, Attraktionen und Geschäftsinitiativen für Touristen
• Zusammenarbeit mit ähnlichen Projekten
• Verbindungen mit anderen lokalen Routen
• Networking und Austausch


Die dritte Runde der Workshops zum Aufbau von Kapazitäten befasst sich hauptsächlich mit der transnationalen Dimension einer kulturellen Öko-Route; Die erwarteten Ergebnisse sind eine gemeinsame mittelfristige Vision und ein mittelfristiger Kooperationsplan. Die Ergebnisse aller Workshops werden in die Entwicklung lokaler Empfehlungen einfließen, genauer gesagt in eines der Hauptergebnisse des Projekts: Das ISTER Policy Handbook.

 

Landkreis Alba Iulia

Antikes Reenactment für Touristen in Alba Iulia


Die Atmosphäre der Antike mit römischen Legionären, Gladiatoren, dakischen Kriegern wird im antiken Apulum (Alba Iulia/Rumänien) von der in der Stadt tätigen und in der Öffentlichkeit stark präsenten antiken Reenactment-Truppe nachempfunden.


Die Reenactment-Truppenaufführungen finden vor dem 4. Tor der Zitadelle von Alba Iulia, der größten Festung Rumäniens, statt. Die Shows beziehen sich auf die Dreizehnte Legion (Gemina), die wichtigste Legion der Provinz Dacia (Dakien), die in der antiken römischen Siedlung Apulum stationiert war. Die Festung wurde während der Regierungszeit von Kaiser Trajan errichtet.


Zeitplan für antike Reenactment-Shows: Wöchentlich, jeden Freitag, ab 19:00 Uhr, bis Oktober 2022:


Während der kürzlich durchgeführten Restaurierung der Festung wurden umfangreiche Oberflächen innerhalb der römischen Festung ausgegraben. Unberührte Bereiche wurden ausgegraben. Diese boten zahlreiche Hinweise auf die Entwicklung und Dynamik militärischer Aktivitäten innerhalb der Festung.
Die alten Mauern dienten den Bedürfnissen der Menschen um die erste Jahrtausendwende, später denen der Bischöfe und noch später denen der Fürsten von Siebenbürgen.

 

Das Bulgarische Wirtschaftsforum

Das Bulgarische Wirtschaftsforum präsentierte das ISTER-Projekt während der Nationalen Konferenz „Cultural Heritage of Bulgaria and Europe – Present and Future“

Die Konferenz „Kulturerbe Bulgariens und Europas – Gegenwart und Zukunft“ fand am 21.01.22 in Vidin im Hybridformat statt, organisiert von der bulgarischen Nachrichtenagentur in Partnerschaft mit dem Europäischen Parlament. Daran nahmen Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Vertreter lokaler und zentraler Verwaltungen, Wissenschaftler und Bürger teil. Der Regionalgouverneur von Vidin, Lyuben Ivanov, begrüßte die Teilnehmer und betonte, dass seine Priorität die Schaffung intensiver Kommunikation und geistiger und kultureller Brücken zwischen Gemeinden, Bezirken und Regionen benachbarter Länder unter aktiver Beteiligung der bulgarischen Regierung sei. „Das reiche kulturelle und historische Erbe ist eine wertvolle Ressource, die die Grundlage für einen besseren Dialog zwischen allen Teilnehmern dieses Prozesses bildet“, sagte Herr Ivanov. Georgi Tabakov, Vorsitzender des Bulgaria Economic Forum, stellte das Projekt „ISTER: ConnectIng hiSTorical Danube rEgions Roman Routes“ vor und beteiligte sich aktiv an den Diskussionen. Digitalisierung, Konservierung und Restaurierung sowie die Förderung des kulturellen und historischen Erbes sind die Highlights, um die sich die Teilnehmer schlossen.

Abschließend wies der Direktor der bulgarischen Nachrichtenagentur, Kiril Valchev, darauf hin, dass wir unser Gedächtnis für uns selbst, für unsere Seele bewahren. Das größte Ziel der Europäer sollte es sein, ständig zu ihren Wurzeln zurückzukehren, zu diesem christlichen Europa der Werte, um das herum die Europäische Union gegründet wurde, sagte er und äußerte die Hoffnung, dass einige der konkreten Ideen, die während der Konferenz gemacht wurden, im Europäischen Parlament diskutiert würden .

 

Transnationale Donauentwicklungsgruppe gGmbH

Römerstraßen in Ungarn

Die transdanubischen Teile Ungarns gehörten zum Gebiet der ehemaligen Provinz Pannonien. Eine der beiden wichtigsten Römerstraßen des Landes ist die Bernsteinstraße, die von der Adria bis zum Baltikum in der heutigen westlichen Grenzregion der Komitate Zala, Vas und Győr-Moson-Sopron und teilweise in Österreich verlief. Die andere wichtige Route diente hauptsächlich militärischen Zwecken und folgte dem römischen Grenzschutzsystem entlang der Donau. Das expandierende Römische Reich strebte ursprünglich nach natürlichen Flussgrenzen in europäischen Territorien, die sich in der Zeit nach dem Tod von Kaiser Augustus (14 n. Chr.) Von der Rheinmündung bis zum Donaudelta stabilisierten. Trotz dieses natürlichen Hindernisses wurde die Grenze auch militärisch verstärkt, um die Grenzen des Reiches zu schützen und den Warenfluss zu sichern.

Neben dem Transportweg der Grenzflüsse war jedoch auch ein Binnenweg erforderlich. Letztere, die sogenannten Limes, stellten parallel zum Fluss eine Landverbindung zwischen Legions- und Nebenlagern her, mit der Aufgabe, die Grenze und die Wachtürme zu bewachen, mit der Aufgabe, den Verkehr und den Feind zu überwachen. Die verschiedenen Militäranlagen an der Donaugrenze wurden ab Mitte des 1. Jahrhunderts errichtet. Die parallel zum Bau der Festungskette verlaufende Limesstraße wurde bis zur ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts auf dem gesamten pannonischen Abschnitt fertiggestellt. Auch in späteren Zeiten wurde die sorgfältig angelegte Limesstraße genutzt und für deren Instandhaltung und Instandsetzung gesorgt.

 

Landkreis Veszprém

Workshop zur Bewahrung unseres römischen Erbes


Im Rahmen des internationalen Projekts „Ister – Verbinden der Länder des Donauraums entlang der Römerstraßen“ lud die Gemeinde Veszprém Vertreter aus der Archäologie, der Kulturhauptstadt Europas 2023, der Gemeinden und Tourismusorganisationen der Region ein, Forscher der Pannonischen Universität, um am 9. Februar über die Entdeckung und Nutzung unseres alten Kulturerbes, seine Regulierung und politische Empfehlungen zu diskutieren.


Der zweite Workshop zum Aufbau von Kapazitäten des Projekts wurde vom Hangvilla Multifunctional Community Space veranstaltet. Eines der Ziele des Treffens war es, aktuelle Richtlinien und Vorschriften zum Schutz des Kulturerbes kennenzulernen und zu diskutieren, und das andere, den Teilnehmern einen Rahmen und Schritte für geplante Kleininvestitionen zu bieten. „Die Bewahrung und Nutzung unseres archäologischen und baulichen Erbes ist ein gemeinsames Anliegen, und der Rahmen dafür wird durch die Gesetzgebung vorgegeben. Als Vollzugsbehörde ist unser Amt auf Kreisebene dafür verantwortlich, dass künftige Generationen diesen Schatz zu verstehen und auf würdige Weise zu nutzen", sagte Márton Szvath, archäologischer Administrator der Abteilung für Bauwesen und Denkmalschutz des Regierungsamtes des Komitats Veszprém.
„Während unseres letzten Treffens stellte sich die Frage, wann man einen Archäologen hinzuziehen sollte, welche Art von Investitionen und welche Art von Bedingungen eine archäologische Überwachung erfordern. Deshalb wurde mein Vortrag in das Programm aufgenommen, das praktische Informationen und Ratschläge für die Einheimischen geben wird Behörden und andere interessierte Parteien. Das Thema ist von öffentlichem Interesse, daher planen wir, einen separaten Artikel dazu zu produzieren", sagte Ádám Pátkai, Archäologe am Dezső Laczkó Museum.


„Das ISTER-Projekt zielt darauf ab, neben den vielen wertvollen Kooperationen, technischen Materialien und strategischen Plänen ein greifbares Vermächtnis zu schaffen. Dies sind zum Teil die römisch inspirierten Wahrzeichen, die derzeit entlang des ungarischen Abschnitts der ISTER-Ökokulturstraße definiert werden, die die Donauregion verbindet, und zum Teil die Möglichkeit, Probegrabungen im Weinberggebiet Nagyvázsony-Nagyreméz durchzuführen, was aus archäologischer Fachsicht eine sehr spannende Aufgabe ist", erfuhren wir von Brigitta Péterváry-Szanyi Péterváry, Direktorin des Dezső Laczkó Museums, die begleitet das Projekt seit Beginn professionell.
Die Workshop-Reihe wird im April fortgesetzt, wenn alle an der Erhaltung unseres Erbes beteiligten Akteure zum Dialog und zur Zusammenarbeit eingeladen werden, damit Veszprém und seine Umgebung die entdeckten Möglichkeiten optimal nutzen können.

 

Das Stadtmuseum und Galerien von Ljubljana (Ljubljana, Slowenien)

Jüngste Entdeckungen römischer Glaswaren in Ljubljana sind jetzt Teil der neuesten Ausstellung im Stadtmuseum von Ljubljana

Die Entdeckung


Archäologische Untersuchungen, die zwischen Mai und September 2021 entlang der Dunajska cesta in Ljubljana, der Hauptstadt Sloweniens, durchgeführt wurden, legten einen Teil des nördlichen Friedhofs des römischen Emona frei. Einst erstreckte sich diese entlang der breiten Straße, die nach Celeia führte.

In der Gegend wurden 41 Gräber untersucht, die alle aus der Zeit zwischen der Mitte des ersten und dem Ende des zweiten Jahrhunderts stammen. Von diesen war nur eine für ein Kind eine Körperbestattung. Die restlichen 40 waren alle Feuerbestattungen. Die Gräber enthielten neben den Überresten der Verstorbenen auch persönliche Gegenstände sowie Ess- und Trinkgeschirr. Die Gegenstände waren entweder in einer Grube, einer Truhe aus Dachziegeln, einer Amphore oder einem gemauerten Grab platziert worden; in zwei Fällen war eine steinerne Aschenurne verwendet worden. Die äußerst reiche Stätte brachte auch die Fundamente einer Grabstätte und einen Grabstein mit der Inschrift Gaius Semmonius Diligens (der Fleißige) hervor.

Gefäß mit bunten Flecken


Eine Entdeckung bei den archäologischen Ausgrabungen entlang der Dunajska cesta erregte mehr Aufmerksamkeit als alle anderen: ein exquisites Gefäß mit Fuß und zwei winzigen Henkeln aus blauem Glas mit weißen, gelben und hellblauen Flecken. Es wurde in Grab 1038 entdeckt, einem gemauerten Grab, das auch eine Reihe anderer Glas- und Keramikgefäße enthielt. Das blaue Gefäß stellte das Restaurierungsteam des Stadtmuseums vor eine besondere Herausforderung, da es teilweise von einer Erdkruste umgeben war, die mühsam von Hand entfernt werden musste.
Das Gefäß wurde im Freiblasverfahren hergestellt und im Blasprozess dekoriert. Zuerst wurde eine Kugel aus blauem Glas über kleine Glasstücke in verschiedenen Farben gerollt, um sie in die Oberfläche zu drücken. Das Glas wurde dann erneut erhitzt und erneut in die Form eines Kelchs geblasen. Dabei wurden die kleinen Glasstücke zu farbigen Sprenkeln gedehnt.
 
Römische Glasmacher stellten diese Art von Gefäßen erst in der zweiten Hälfte des 1. Jahrhunderts n. Chr. her. Dieses besondere Gefäß könnte jedoch zu einem späteren Zeitpunkt in das Grab gelegt worden sein, da es sich um einen wichtigen Familienwert gehandelt haben muss.
 
Unmittelbar nach seiner Entdeckung wurden Fotos dieses außergewöhnlich schönen, vollständig erhaltenen Gefäßes mit seinen dekorativen bunten Flecken von einer Reihe von Medien veröffentlicht und auch in den sozialen Medien weit verbreitet. Benutzer des Portals (Un)Discovered Archaeology of Ljubljana wählten es zum archäologischen Fund des Jahres 2021.

Die Ergebnisse aktueller archäologischer Forschungen, ausgestellt in der Schatzkammer des Museums.
Im Rahmen des Internationalen Jahres des Glases 2022 enthüllt das Stadtmuseum von Ljubljana neue römische Artefakte, die 2021 unter der Straße Dunajska cesta entdeckt wurden. Die am 10. Februar eröffnete Ausstellung zeigt die wunderbaren und fast intakten Glasgefäße, die von Trauernden in den Gräbern der wohlhabenden Bürgern von Emona vor etwa 2000 Jahren platziert wurden.

 

Das Wissenschafts- und Forschungszentrum Bistra Ptuj

Katalog der römischen Wege und Siedlungen


Das Hauptergebnis von ISTER liegt in einem transnationalen Rahmen für die langfristige Zusammenarbeit von Akteuren der DR auf mehreren Ebenen als Voraussetzung für die Förderung einer nachhaltigen Nutzung des römischen Erbes, insbesondere des Netzwerks römischer Routen und Siedlungen.


Wir werden in Kürze den Katalog der römischen Wege und Siedlungen veröffentlichen, der als Ergebnis der Arbeit von 16 Partnern aus 8 Ländern im Ister-Projekt erstellt wurde.
Der Katalog erfasst die römischen Hauptstraßen (via publica), die das Römische Reich durchzogen und von Rom in den Donauraum führten. Entlang der Straßen entstanden Siedlungen, die mit dem Straßennetz aufblühten. Im Katalog finden Sie Beschreibungen, Fotografien der genauen Lage der ehemals blühenden Außenposten des Römischen Reiches. Die Außenposten befanden sich heute in folgenden Ländern: Deutschland, Österreich, Ungarn, Slowenien, Bulgarien, Serbien und Bosnien und Herzegowina.

Das Slowenische Geodätische Institut

Eine außergewöhnliche Entdeckung in der Nähe von Slovenj Gradec

In Kärnten entdeckten Archäologen im März einen wichtigen Fund auf der Route der dritten Entwicklungsachse zwischen Šmartno bei Slovenj Gradec und Podgorje, wo auch archäologische Forschungen stattfinden. In einem archäologischen Testgraben wurde nämlich ein Meilenstein am Straßenrand gefunden. Dieser Fund wird Archäologen helfen, den Verlauf der Römerstraße zu bestimmen, die Celeia und Virunum verband.

Aus den erhaltenen Aufzeichnungen auf dem Meilenstein geht hervor, dass er aus der Regierungszeit von Kaiser Severus Alexander stammt, der zwischen 222 und 235 regierte. Der Meilenstein ist im Kärntner Landesmuseum zu sehen. Archäologische Forschungen werden von der Firma PJP unter fachlicher Aufsicht der regionalen Einheit Maribor des Instituts für den Schutz des slowenischen Kulturerbes durchgeführt.

 

Die Universität für Bodenkultur (BOKU)

Technischer Workshop zu ISTER T3 „Kartierung und Förderung des römischen Wege- und Siedlungsnetzes


Am 28. April fand ein technischer Workshop zu ISTER T3 „Kartierung und Förderung des römischen Wege- und Siedlungsnetzes“ mit den Projektpartnern statt, in dem die ISTER-Geo-Anwendungen, nämlich ISTER Territorial Atlas und ISTER Interactive Tool, vorgestellt wurden.


Der aktuelle Status des interaktiven ISTER-Tools sowie Funktionalität, Arbeitsablauf (hauptsächlich Austausch mit dem ISTER-Gebietsatlas) und (geo-)grafische Darstellung wurden gezeigt und diskutiert, und den Teilnehmern wurden einige „Hausaufgaben“ gegeben. Außerdem wurde ein Ausblick gegeben, wie lokale und regionale Routen erstellt werden können.


Am 17. Mai fand ein spezieller Workshop zur digitalen Erfassung „lokaler und regionaler ISTER-Wander- und Radwege“ auf Basis des bestehenden Straßen- und Wegenetzes, wie es in Open Street Map (OSM) dargestellt ist, statt. Einige Tools zur Erfassung dieser Routen wurden vorgestellt. Die Teilnehmer waren die territorialen ISTER-Partner, und es liegt nun an ihnen, geeignete Routen in ihren jeweiligen Regionen zu entwickeln und sie zur Verwendung innerhalb des ISTER-Projekts und schließlich mit der allgemeinen Öffentlichkeit zu teilen.


Heutzutage sind digitale Tools für die Planung und Durchführung von Touren unverzichtbar. Die Dokumentation der eigenen Aktivitäten und der Erfahrungsaustausch, der Austausch mit Freunden und Gleichgesinnten, ist ein wesentlicher Bestandteil der entsprechenden Unternehmungen. Dazu wird das INTERAKTIVE TOOL beitragen.

 

Regionalverband Ostwürttemberg

Die ehemalige Limesgrenze verläuft in Deutschland durch fünf Bundesländer: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg, Bayern. Zwischen zahlreichen thematischen Einrichtungen dieser Bundesländer besteht eine enge Zusammenarbeit, unter anderem im Rahmen der Deutschen Limes-Kommission.


Ein Beispiel für diese Kooperation ist die Wanderausstellung des Limes Express Mittelfranken (Bayern), die vom 5. Juni bis 24. Juli in der Nähe des Dalkinger Tors im Limespark Rainau stattfindet. Die Ausstellung gibt interessante Einblicke in verschiedene Bereiche des alltäglichen Lebens nahe der Limesgrenze vor rund 2000 Jahren. An mehreren Infostationen können sich Besucher über ehemalige Bewohner des Grenzgebiets Limes und ihre Kultur in Bezug auf Kleidung und Schuhe, Küche und Essgewohnheiten, handwerkliche Fähigkeiten, religiöses Leben, Medizin usw. informieren. Für Kinder gibt es Ausflüge und Unternehmungen, sowie Selbermachen-Aktionen am Wochenende. Das Ambiente des Glasschutzes um das Limestor ergänzt die Ausstellung harmonisch.


 

pakora.net – Netzwerk für Stadt und Raum

ISTER-Preisverleihung (Aalen, Deutschland)

Im Rahmen einer hybriden internationalen Konferenz in Deutschland fand am 23. Februar 2022 die ISTER Award Ceremony statt. Das 2. ISTER Capitalization Meeting in Aalen zeigte die Bedeutung der Idee und Intention der ISTER Awards.


Die Zeremonie wurde von Herrn Torsten Beck (pakora.net) eröffnet. In ihrer Begrüßungsrede gratulierte Frau Heidrun Heckmann (Ostalbkreis) den Teilnehmern der Preisverleihung und den Gewinnern der einzelnen Kategorien. Die Präsentation von Herrn Georgi Tabakov (Bulgaria Economic Forum) inspirierte die Teilnehmer, indem er den Weg beschrieb, den das ISTER-Konsortium von der Idee bis zur aktuellen Zeremonie eingeschlagen hat.

Alle Partner waren mehrere Monate lang daran beteiligt, den Wettbewerb unter den Interessengruppen zu fördern und sie zu ermutigen, sich mit ihren Projekten und Initiativen zum römischen Erbe zu bewerben. Vom 1. Oktober bis 24. Dezember 2021 hatten Bewerber die Möglichkeit, ihre Bewerbungsunterlagen in einer von drei Kategorien einzureichen. In diesem Zeitraum erreichte die Gesamtzahl der Bewerbungen 11 – aus sieben verschiedenen Ländern. Der internationalen Jury gehörten 9 Partner aus fünf Ländern an.

Jury und Veranstalter zeigten sich begeistert von der starken Konkurrenz, dem Interesse und der Aktivität der Teilnehmer. Die Gewinner der einzelnen Kategorien oder ihre Vertreter waren vor Ort, um ihre Trophäen entgegenzunehmen und die Siegerprojekte vorzustellen.


Hier die Sieger in den einzelnen Kategorien:


Kategorie 1 – Schutz und Erhaltung des römischen Erbes
1. Preisträger: Nationalmuseum Uzice, (Serbien)
Projekt: Denkmalschutz und Denkmalpflege im Lapidarium


Kategorie 2 – Förderung und Aufwertung des römischen Erbes
1. Preisträger: Nationalmuseum der Vereinigung in Alba Iulia (Rumänien)
Projekt: PANTHEON 3D


Kategorie 3 – Nachhaltige Nutzung und Entwicklung des römischen Erbes
1. Preisträger: Regionalverwaltung Vidin (Bulgarien)
Projekt: Netzwerk für nachhaltige Mobilität entlang der Donau

 

Die Römerstadt Carnuntum

Weltstadt am Donaulimes
Seit dem 30. Juni 2022 erstrahlt das Museum Carnuntinum in neuem Glanz. Mit der Eröffnung der brandneuen Ausstellung „Carnuntum – Weltstadt am Donaulimes“ werden unter anderem nie gezeigte Exponate aus den Landessammlungen Niederösterreich präsentiert und sorgen so für ein beeindruckendes Porträt der Stadtgeschichte sowie des gesellschaftlichen Lebens.


Erstmals wurden die Ergebnisse aus über 150 Jahren wissenschaftlicher Forschung zu einem interaktiven Stadtplan des antiken Carnuntum zusammengeführt, der es ermöglicht, sowohl die Siedlungsgeschichte als auch die Siedlungsstruktur bis auf die Ebene eines Stadtteils darzustellen.


Die Ausstellung soll ein Verständnis dafür schaffen, wie die römische Metropole funktionierte und wie die Menschen in ihr lebten. Ausgangspunkt sind die Militäranlagen, die einen wesentlichen Teil des Grenzsicherungssystems „Donaulimes“ bildeten und das Rückgrat für die Siedlungsentwicklung Carnuntums waren. Die Ausstellung ist auch ein interessanter Punkt für alle am ISTER PROJEKT Interessierten, da sie die Lebensweise an der Donau in der Römerzeit beleuchtet.

 

 

Zurück zur ISTER Projektseite

 

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden